Eine kleine Griechin ......

Fragen und Antworten rund um Landschildkröten und deren Haltung.
Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 23.04.2016, 15:25

.......soll bei uns einziehen . Aber natürlich erst wenn alles fertig ist , also voraussichtlich in der ersten Maiwoche .
Nun hab ich doch noch einige Fragen .Über den Sommer wohnt sie draussen . Nun ist aber das Kleine erst ca. ein Jahr alt und sechs cm groß .Das Schildkrötchen würde sich verlaufen .
Auf welcher Fläche sollte man sie halten und macht es Sinn im Früh beet erstmal einen Bereich abzutrennen ?
Das Früh beet hat derzeit 2 qm , der Auslauf nochmal ca. 10 qm . Wiese ist vorhanden , Bepflanzung kommt nächste Woche .
Das Terrarium , auch noch im Bau , hat 120 x 60 cm und ist unterteilt in Schatten unter Pflanzen , Höhle, Moos, weiche feuchte Erde und Platz an der Sonne mit flachem Stein und Wasserschale - dort ein etwas lehmiger , festerer Untergrund (Gartenerde) .
Das Terra ist nur für den Übergang und extrem Schlechtwetter .
Für Landschildkröten Haltung gibts viele Infos und auch Schlüpflinge - nur leider nicht für das Schildkröten Zwerge dazwischen .
Einige Bücher sind schon bestellt :-) .Auch Sepia , große Futterschale und Trockenkräuter und UV Messgerät , damit ich weiß , wann meine Lampen und Spots nichts mehr taugen .

Freu mich über Meinungen und Ratschläge und eure Erfahrungen mit Schildis im "Kindergartenalter":-)

Liebe Grüße
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
Dominik
Administrator
Administrator
Beiträge: 718
Registriert: 20.06.2006, 19:43
Vorname: Dominik
Arten: Mediterrane Landschildkröten
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von Dominik » 23.04.2016, 15:48

Hallo crazy und willkommen im Forum [emoji/4.png]

es ist schön, dass du dich vor der Anschaffung über alles Nötige erkundigst [thumbup.gif] Leider gibt es aber auch immer wieder falsche Infos auf Webseiten und in Büchern. Daher muss man schauen, welche Informationen sich mit einer naturnahen Haltung vereinbaren lassen.

1. besonders Jungtiere sollten nicht alleine gehalten werden. Am besten nimmst du also 2 oder 3 kleine Griechen bei dir auf. Gerade die Kleinen brauchen den Kontakt zu Artgenossen um sich auf ihre Art zu prägen. Und erfahrungsgemäß fühlen sie sich auch einfach wohler.

2. Ein Terrarium brauchst du nur im Notfall - also wenn deine Schildkröte mal krank sein sollte, was im Idealfall aber nicht vorkommt. Du solltest daher das Hauptaugenmerk auf das Frühbeet legen. Im Frühbeet sollte eine Wärmelampe (Philips PAR38 60 Watt Flood) mit Zeitschaltuhr sowie ein Keramikstrahler mit Thermo-Timer geschaltet werden.

Philips PAR38: http://www.amazon.de/gp/product/B000KPW ... rraland-21

Keramikstrahler: http://www.amazon.de/gp/product/B00Q6I8 ... rraland-21

Thermo-Timer: http://www.amazon.de/gp/product/B000EZ8 ... rraland-21

3. für Schlüpflinge reicht das Frühbeet (sofern UV-durchlässig und gut isoliert) anfangs völlig aus. Das Freigehege kann man dann "anbauen", wenn sie wachsen und stetig vergrößern. Welches Frühbeet hast du denn gekauft?

4. Ein UV-Messgerät brauchst du auch nicht, da die beste UVB-Quelle immer noch die "echte" Sonne ist und bleibt [emoji/5.png] Und wenn deine Schildkröten ganzjährig draußen gehalten werden, tanken sie automatisch die nötigen Strahlen.

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 23.04.2016, 16:07

Vielen Dank .Das Früh beet ist nicht neu und wird nur umgebaut (Isolierung und Technik).Hm , zwei lassen sich schon einrichten , wobei was mach ich wenn ich zwei Jungs erwische ? Das geht ja nicht ewig gut und dann hab ich zwei einzelne .
Und ins unendliche vergrößern geht auch nicht , da ich alles sichern muss , es gibt wahnsinnig viele wilde Räuber hier .
Das Terra ist schon wichtig bei uns , da die Sommer kurz sind und das Wetter derart umschlagen kann , von heute auf morgen , das wir es immer mal benötigen werden , vor allem im Frühjahr und im Herbst .Ganzjährig ist hier in den Alpen leider nicht möglich .
Danke für die Links , schau ich mir auf jeden Fall an , wobei ich schon fast alles besorgt habe . Kenne mich ein bissel aus , da Reptilienhaltung nicht neu ist für uns .
Gelten einjährige noch als Schlüpflinge ?
Das Früh beet lass ich dann also so groß und der Außenbereich ? Wieviel ? Auf dem Endauslauf verläuft sich so ein Krümel .
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 23.04.2016, 16:53

Hatte grad nochmal Rück Sprache mit meiner besseren Hälfte .Wir werden vor dem Frühbeet in der Große desselben , also zwei qm gut gesicherten Auslauf machen .
Den würden wir höher (Umrandung und Umzäunung ) machen als das Frühbeet , da wir dann größere Pflanzen rein machen können .Ist Südseite und Schatten muss ja auch sein .Und das wird halt dann nach Aktivität und Schildigrösse wachsen .Hatte auch sein gutes , da wir dann mehr Zeit für den späteren Gesamtauslauf haben und die Boschen , die da hin sollen .
Wir haben eh draussen grad Wetterbedingte Zwangspause , da können wir noch ein bisserl umplanen .
Nun ist noch die Überlegung der Abdeckung . Nachts wäre das Krötchen im zusätzlich eingezäunten und überzäunten
Frühbeet sicher .Im ersten Auslauf sind die vorläufigen zwei qm kein großes Problem mit Hasen Draht zu überdachen .
Aber was später mit grösserem Auslauf machen ?
Wie habt ihr das gelöst ?

Liebe Grüße
Crazy
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
niddl
Beiträge: 212
Registriert: 13.05.2009, 23:02
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von niddl » 23.04.2016, 17:17

Hallo crazy,

das Frühbeet würde ich in der Größe lassen, dann hast du viele Möglichkeiten zur Strukturierung. 2 qm für den Außenbereich ist ausreichend, sonst findest du sie nicht. Das Gehege wächst dann mit zunehmendem Alter mit und wird erweitert.
Die Abdeckung kannst du mit Maschendraht machen und später mit Vogelnetzen. Hier z. B. ein Gestell bauen, auf denen das Netz aufliegt. Leider kann ich dir kein Bild zeigen, da ich die großen Gehege nicht abdecke.

Ich kenne auch Halter im Alpenland, die ihre Schildkröten durchaus ausschließlich draußen halten. Mit der richtigen Technik ist dies möglich. Und wie Dominik schon sagte: Nichts ersetzt unsere Sonne. Eine Terrariumhaltung sollte wirklich nur für kranke Tiere sein.

Ich fände es schade, wenn du deiner kleinen Schildkröte die Möglichkeit nimmst, sie auf die eigene Art zu prägen. Überlege es dir doch noch einmal. Ob du ein oder zwei Schildkröten pflegst ist nicht mehr Pflegeaufwand. Aufgrund des Futterneides fressen die Tiere auch besser. Vielleicht hast du ja Glück und bekommst zwei Weibchen. [emoji/7.png]

lg niddl

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 23.04.2016, 18:05

Danke dir . Ja wenn sie gross sind würde ein Netz wohl reichen .Wir haben viele große Raubvögel - sogar Steinadler , Bartgeier und Milane , abgesehen von den üblichen Verdächtigen wie Fischreiher , Elstern Falken und co . - Da geht auf Jahre nix mit oben offen tagsüber und nachts müssten sie eh in den extra gesicherten Bereich ...

Hm , vielleicht wenn man sich mal mit den Haltern bei uns austauschen könnte . Und Algäu ist nicht gleich Allgäu .Bei Temperaturen unter minus zwanzig grad nachts , welche Technik verhindert da das erfrieren ? Und fünf Monate Winterschlaf mindestens gehen doch auch nicht ?

Über zwei Krötchen diskutieren wir grade . Das muss alles abgeklärt und realisierbar sein, bevor hier wer einzieht .
Die bleiben ja nicht winzig und sollen nicht die Leidtragenden von unseren Fehlentscheidungen werden .Es soll ihnen sogut wie nur möglich gehen .
Sicher nobody is perfekt , aber man sollte sich schon der Verantwortung bewusst sein und stellen .
Ein Gewächshaus in der Größe wäre auch nicht realisierbar .
Helft mir mal denken bitte , mir fehlt die Erfahrung .

Liebe Grüße
Crazy
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 23.04.2016, 19:15

Hab mich ein bisserl durch gelesen im Forum .Sorry , aber die erste Winterruhe machen meine Babys im Kühlschrank , wo ich Temperatur und Zustand unter Kontrolle habe . Also werd ich sie rein holen , sobald sie starren wollen .Und wenn z.B. im Mai Temperatur stürze auf nächtliche Minusgrade und starken Schneefall stattfinden sind sie drinnen im Terra .
Wir werden aber eine Grube bauen und über den Winter Probe laufen lassen mit Temperatur Überwachung und denn schau mehr mal , wie wir das dann im Jahr drauf machen .Das , das Thermostat sich einschaltet und den ganzen Winter läuft , heißt noch nicht das die Grube nicht zu kalt wird .
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
niddl
Beiträge: 212
Registriert: 13.05.2009, 23:02
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von niddl » 23.04.2016, 20:03

Hallo crazy,

Im Winter spricht doch auch nichts dagegen im Kühlschrank zu überwintern. Wenn du draußen keine 4 - 6 Grad garantieren kannst, ist das die sicherere Alternative.

lg niddl

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 23.04.2016, 20:33

Oh , vielen Dank für dein Verständnis .Ich dachte schon , jetzt werd ich gleich geköpft .
An sich find ich die naturnahe Überwinterung ganz gut , aber sie sind dann noch so klein und es ist der erste Winter bei uns und wir wohnen auf ca. 1800 m . Das ist mir zu heikel . Das braucht einen Testlauf .
Naja und die Temperaturstürze von gestern 19 grad und jetzt 0 und Schneeregen - auch das braucht Testläufe , bevor die Babys dort mit diesen Aussenverhältnissen im Frühbeet sitzen .
Und länger als 5 Monate lass ich sie auch keinesfalls starren . Der Sommer ist oft sehr kurz bei uns und Frühling und Herbst haben wir selten richtig . Hier ist es richtig kalt oder heiß und wenn wir Schnee haben brauchst ne Schneestange um das Frühbeet wiederzufinden und das oft in sehr kurzer Zeit .
Deshalb ist mir auch die Innenunterbringung wichtig , da wir sie wirklich ab und zu nutzen müssen ohne das eines krank ist .
Hab auch recht tief in die Tasche greifen müssen für alles , die Schildis sind ein Schnäppchen dagegen .Aber wenn wir sie halten wollen , müssen wir halt für alle Eventualitäten bestens gerüstet sein .
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Spikey
Beiträge: 28
Registriert: 03.05.2013, 11:52
Arten: Maurische Landschildkröten

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von Spikey » 25.04.2016, 15:36

Also wenn ihr auf 1800 Meter wohnt, dann frage ich mich, ob es für euch überhaupt Sinn macht Schildkröten zu halten. Alpen und Schildkröten passen für mich überhaupt nicht zusammen. Du wirst merken, dass viel zu lang Winter ist, zu lange Schnee liegt, du immer eine Übergangslösung brauchst (welche leider immer schlechter ist als die Haltung im Aussengehege), es häufig zu kalt ist, im Frühling die Pflanzen lange nicht wachsen (auch keine Futterpflanzen), usw.

Du schreibst ja selber "Der Sommer ist oft sehr kurz bei uns und Frühling und Herbst haben wir selten richtig". Das sind leider sehr schlechte Voraussetzungen um Schildkröten zu halten.

Benutzeravatar
niddl
Beiträge: 212
Registriert: 13.05.2009, 23:02
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von niddl » 25.04.2016, 16:06

Hallo,

na ja, mit der richtigen Technik ist alles möglich. Ist aber aufwendig und teuer.

lg niddl

barbara61
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2013, 18:53
Vorname: Barbara
Arten: Thb, Tgi, Clemmys guttata, G.p.kohnii, St. odoratus, Spaltenschildkröten
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von barbara61 » 25.04.2016, 16:42

Hallo,

es gibt aber auch einige sehr schöne tropische Arten, die man in einem ausreichend großen Innengehege halten kann, und die nicht so ein großes Laufbedürfnis haben wie europäische Landschildkröten. Ich halte neben meinen Griechen und Mauren auch afrikanische Spaltenschildkröten. Die kann man, wenn man sich vorher gut einliest in das Thema, auch als Anfänger gut pflegen.

Hier beschreibe ich meine eigene Haltung: http://www.barbaras-testudofarm.de/Halt ... rarium.htm


Barbara

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 30.04.2016, 10:46

Hallo ,
danke für eure Antworten .
Nunja , Übergangszeiten habt ihr ja auch , wenn auch nicht so lang . Wäre dem nicht so , gäbe es diese Schildkröten auch bei uns .Allgemein ist Deutschland wohl nicht mit dem natürlichen Habitat und dessen Bedingungen zu vergleichen . Das Sonne unschlagbar ist , ist klar und unsere Höhensonne ist sicher gut .
Allgemein sollte ja allein die Höhe kein Problem darstellen und auch der Rest des Landes hat doch öfter mit Extremwetter zu kämpfen .(ihr wohnt doch nicht alle am Bodensee ??? [emoji/13.png] [emoji/2.png] )
Es geht bei uns um acht bis zehn Wochen im Jahr und plötzliche Wettereinbrüche .Ich denke , das kann ich verantworten . Allerdings lege ich eben Wert darauf , das sie auch in dieser Zeit möglichst optimale Bedingungen vorfinden .

Ja , teuer auf jeden Fall . Schildkröten werden oft unterschätzt und sind eben kein Billighobby . Wir sind bereits über tausend Euro und da sind die Schildis noch nicht mit eingerechnet .

Danke dir Barbara , das klingt sehr interessant und ich freu mich aufs schmökern .
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
Bikeranna
Beiträge: 290
Registriert: 03.06.2012, 19:34
Arten: Griechische Landschildkröte
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von Bikeranna » 30.04.2016, 21:21

Hallo!
Bei uns war es ja die letzten Tage sehr kalt, doch mit Technik war es kein Prolem. Durch ein super isoliertes Frühbeet, Wärmestrahler und Wärmematte für das Schlafhaus waren die Schildkröten weiterhin voll aktiv.
Viel Glück bei der Entscheidung
Gruß Anna!

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 01.05.2016, 16:08

Hallo ,
Vielen Dank , Nun haben wir uns für ersteinmal zwei Tiere entschieden und unser Frühbeet ist gerade in der Testphase .Bis jetzt sieht alles gut aus .
Die Überwinterungsgrube können wir leider vergessen , da wir nur 50 cm bis 60 cm Erde haben . Hab ein Apfelbaumchen und einen Himbeerboschen gepflanzt und das war schon grenzwertig .
Aber wir hätten einen Schuppen und einen Keller , vielleicht ergibt sich da das Winterquartier .Sonst müssen sie halt doch einen Kühlschrank haben .
Das Terra ist noch nicht fertig , da kommen jetzt noch ein paar ungedüngte Sukkulenten in den nächsten Tagen .
Und das Licht ist noch nicht vollständig , da ich noch eine extra UV Lampe ohne Wärme über die Kühler-Feucht -Pflanzenzone haben will .
Der Babyauslauf direkt vor dem Frühbeet ist jetzt auch sicher und ich hab auch da noch ein bissel Wildkräutersamen für Schildkröten verteilt . Sie sind ja noch so winzig , vielleicht hat das Grün eine Chance zum wachsen .
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Spikey
Beiträge: 28
Registriert: 03.05.2013, 11:52
Arten: Maurische Landschildkröten

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von Spikey » 02.05.2016, 15:59

Bikeranna hat geschrieben:Hallo!
Bei uns war es ja die letzten Tage sehr kalt, doch mit Technik war es kein Prolem. Durch ein super isoliertes Frühbeet, Wärmestrahler und Wärmematte für das Schlafhaus waren die Schildkröten weiterhin voll aktiv.
Viel Glück bei der Entscheidung
Das ändert aber nichts daran, dass solch hohe Lagen ungünstig sind für Schildkröten. Natürlich kann man mit der richtigen Technik im Frühbeet kalte Tage überbrücken, aber hier geht es darum, dass auf 1800 M.ü.M unter Umständen bis im Mai Schnee liegen kann. D.h. Nach der Winterstarre müsstest du die Tiere also für mehrere Wochen ins Frühbeet einschliessen oder dann eben im Haus halten (was meiner Meinung nach beides nicht optimal ist) bis sie endlich raus können. Dann kommt dazu, dass die Pflanzen erst sehr spät wachsen/blühen im Vergleich zum Flachland und die Temperaturen generell (insbesondere am Abend) tiefer sind. Ich habe früher auf 900m gewohnt und jetzt auf 400. Nur schon das ist ein sehr grosser Unterschied. Wenn es auf 400m im Frühling schon anfängt zu spriessen und blühen, ist auf 900m meist noch gar nichts zu sehen und du kannst auch nichts anpflanzen weil noch Bodenfrost herrscht usw. Da will ich gar nicht wissen wie's auf 1800m ist.

Aber wie auch immer, die Entscheidung ist ja bereits gefallen. Von da her erübrigt sich das.

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 02.05.2016, 16:44

Hallo.
Trotzdem danke ich dir für deinen Einwand und deine Bedenken .
In ein paar Jahren wohnen wir nur noch auf 600 m , da wir hier oben nur Mieter sind . Ich weiß , das ist auch noch hoch genug , aber machbar .
Das es schwierig und kostspielig ist , ist mir wohl bewußt .
Ja , auch Schnee im Mai hat es bei uns schon gegeben , aber auch bis in den Dezember sommerliche Temperaturen . Möglich , das meine im Schnitt erst im November starren und erst Ende April rauskönnen .
Was das Futter anbelangt , kann ich dir gern mal Fotos unserer Bergwiesen zum jetzigen Zeitpunkt senden . Die Sonne gleicht viel aus und es blüht und grünt hier oben , das es echt ne Pracht ist .
Und eine Vielfalt der Arten ....
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
SabineWil
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 864
Registriert: 04.09.2007, 08:01
Wohnort: Oldenburg

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von SabineWil » 03.05.2016, 07:54

Hallo
Bei uns war es bis jetzt auch so kalt, dass die Schildkröten nicht rauskönnen. obwohl wir nur wenige Meter über dem Meeresspiegel wohnen.
In den Bergen ist die Sonne viel intensiver und bietet daher auch mehr UV als im Flachland.
Mit der nötigen Technik ist alles machbar. Ich würde nur auf Dauer ein Gewächshaus einplanen, damit die Tiere an kühlen Tagen mehr Bewegung haben.
Viele Grüße
Sabine

Benutzeravatar
crazy
Beiträge: 15
Registriert: 23.04.2016, 14:35

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von crazy » 08.05.2016, 12:09

Hallo ,
vielen Dank . Ja , so seh ich das auch . Beim nochmal durchlesen ist mir etwas aufgefallen , ich wohne nicht auf 1800 m , sondern 1180 m . Das war ein Schreibfehler . Ich bitte um Entschuldigung .
Inzwischen sind die Zwei hier eingezogen und ab heute draussen . Wahnsinn , was meine Babys schon jetzt an Platz brauchen . Die laufen und klettern , das traut man den Zwergen garnicht zu . Gestern ist eine auf den Rücken gefallen und ich durfte sie wieder umdrehen und dann hatt das Zwergel sich ausruhen müssen . Das Geschwisterle kommt allein wieder auf die Füsschen .
Löwenzahnblüten und Blätter lieben sie und auch Knoblauchrauke und Golliwoog schmecken wohl gut . Schon wählerisch , die Kleinen .
Als ich sie heute morgen umsetzen wollte , war eines verschwunden - scheinbar spurlos in den Weiten des Terrariums . Normal kommen sie raus , wenn es "regnet" . Nach drei Litern schaute dann ein Köpfchen unterm Dreimaster hervor .
Also soweit so gut bei uns .Muss jetzt wieder gucken gehen ....
Liebe Grüße von Crazy [emoji/5.png]

Benutzeravatar
niddl
Beiträge: 212
Registriert: 13.05.2009, 23:02
Kontaktdaten:

Re: Eine kleine Griechin ......

Beitrag von niddl » 08.05.2016, 20:06

Hallo Crazy,

ja, unsere Schildkröten sind schon tolle Beobachtungstiere. "Schildkrötenwatching" ist meine liebste Beschäftigung.

lg niddl

Antworten