Hilfe ! Hab ein Ei zu früh geöffnet !!!

Fragen und Antworten rund um Landschildkröten und deren Haltung.
Antworten
Lafee
Beiträge: 4
Registriert: 14.11.2008, 20:25
Wohnort: Bichl

Hilfe ! Hab ein Ei zu früh geöffnet !!!

Beitrag von Lafee » 14.11.2008, 20:56

Hallo,
vielleicht kann mir jemand helfen -
Habe heute meine letzten Schildkröteneier geöffnet, in dem festen
Glauben das es diesmal nichts geworden ist.
3 Embrios waren abgestorben aber eines lebt noch.
Hab das beschädigte Ei in Frischehaltefolie gewickelt, oben auf die öffnung
Zellstoff gelegt und befeuchtet, hab das Ei wieder in den Brutkasten in die
Erdkuhle gelegt. Der blutdurchtränkte Dottersack ist noch größer als das
kleine Tier selbst. Was kann ich hier noch tun ?

Bitte bald antworten -
lieber Gruß Lafee

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 14.11.2008, 21:42

Hallo Uschi,

wie groß ist die Öffnung im Ei?
Kannst Du die Eischale wieder auf die Öffnung legen und dann den kleineren Defekt mit Folie abkleben?
Ich würde das Ei zurück in den Brüter auf feuchtes Sphagnummoos o. feuchtes Küchenpapier legen.
Ob es sinnvoll ist das Ei komplett in Frischhaltefolie zu wickeln, glaube ich nicht, so wird ein "Atmen"/Luftaustausch des Eies verhindert.

Gruß Kröte
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Lafee
Beiträge: 4
Registriert: 14.11.2008, 20:25
Wohnort: Bichl

Beitrag von Lafee » 14.11.2008, 22:12

Also die Öffnung am Ei ist ca. 2 cm groß und ich kann ein Hinterbeinchen
des Tierchens sehen. So konnte ich erkennen daß das Tier lebt.
Ich habe das Ei nur zur Hälfte in frischhaltefolie gelegt weil das Ei ringsherum
gerissen ist und somit keine Flüssigkeit auslaufen kann.
Oben ist wie gesagt Zellstoff auf dem Loch, im Brutkasten ist die Temperatur jetzt 30 Grad warm und 84 Luftfeuchtigkeit.

Ist das mit der Erde falsch ?
An das Ei selber kommt durch die Folie kein schmutz dran.
Die Eischale um das Loch zu flicken ist kaputt, kann das Ei nicht reparieren.
Meinst Du es geht auch so ?

Danke für die schnelle Antwort - bin besorgt und glaube nicht recht daß ich
das Tierchen durchbringe.

Lafee

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 14.11.2008, 22:27

Hallo Uschi,

ob das Tier durchkommt, kann ich Dir leider nicht beantworten.
Ich drücke aber ganz fest die Daumen!
Wie lange wurde das Ei bebrütet?


Gruß Kröte
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Lafee
Beiträge: 4
Registriert: 14.11.2008, 20:25
Wohnort: Bichl

Schildi lebt immer noch

Beitrag von Lafee » 16.11.2008, 11:51

Hallo Kröte ,
das Ei wurde 55 Tage bebrütet bei den schon angegebenen Temperaturen,
32 C warm und ca. 84 % Luftfeuchtigkeit.
Hab heute nachgeschaut ob`s noch lebt weil der Panzer sehr blaß ist.
Das Tier lebt noch, sitzt aber auf einem viel zu großem Dottersack in
ziemlich viel Flüssigkeit. Kann mir absolut nicht vorstellen daß der Dotter
sack noch eingezogen wird ?

Mein Brutkasten ist eigentlich für Hühnereier gedacht und aus Styropor.
Trotzdem hatte ich schon 2 x Erfolg, allerdings sind die meisten meiner
Embrios kurz vor dem Schlupf im Ei gestorben. Liegt`s am Brutkasten ?

Was kann ich denn mit dem Winzling im Ei noch tun ?
Hab in einem Buch gelesen daß der Verfasser mal ein ähnliches Problem
hatte und das kleine mit Glucose und Wasser durchgebracht hat.
Die Nabelschnur schrumpft beim geöffneten Ei, so schreibt er, darum kann
das Tier den Dottersack nicht mehr aufnehmen.
Hat denn keiner dier im Forum so etwas schon mal gemacht ???

Liebe Grüße von
Lafee

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 16.11.2008, 14:29

Hallo Uschi,

wenn meine Nachzuchten schlüpfen (zwischen dem 52. – 70. Tag), ist der Dottersack schon völlig in den Bauch eingezogen.
Dein Baby war einfach noch nicht soweit zum schlüpfen.
Das Du schon abgestorbene Embryos im Ei hattest, wird nicht an dem Brüter liegen, die gängigen Brüter für Reptilien sind auch aus Styropor.
Ausschlaggebend für einen erfolgreichen Schlupf sind eher die Brut- Temperaturen, Luftfeuchtigkeit, Gesundheitszustand der Elterntiere und sicherlich noch einige andere Faktoren.
Wenn die Tiere mit einem zu großen Dottersack schlüpfen, wird dieser (wenn nicht von alleine eingezogen) oft abgebunden, ob das bei Deinem Tier machbar/sinnvoll ist (da es noch im Ei sitzt), weiß ich nicht.
Vielleicht solltest Du einen schildkrötenerfahrenen TA zu Rate ziehen.

Gruß Kröte
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Lafee
Beiträge: 4
Registriert: 14.11.2008, 20:25
Wohnort: Bichl

Beitrag von Lafee » 17.11.2008, 10:35

Hallo Kröte,
bevor ich gestern Deine Nachricht las, hatte ich schon den Tierarzt zu
Rate gezogen. Dieser empfahl mir eine Luftfeuchtigkeit von 100% im
Brüter zu schaffen aber er meinte eher daß mir das Tier trotzdem innerhalb
der nächsten Tage sterben wird. So war es auch. Heute Nacht ist es ge-
storben.
Ja, schade aber es sah von vorneherein schon schlecht aus.
Jetzt gilt meine Sorge eher der Vorsorge.
Bitte sag mir doch wie genau man die Eier bebrütet.
Gräbst Du sie ein ? Bisher hab ich die Eier immer in Sand und Erde ca. 8-10
cm tief eingegraben weil nie etwas geschlüpft ist wenn ich sie nicht eingegraben habe. Wie hoch ist bei Dir die Temperatur und Luftfeuchtigkeit?
Für ein paar Tips wäre ich Dir sehr dankbar, wie gesagt meine Babys sterben
größtenteils im Ei ab, oft kurz vor dem Schlupf. Ich öffne immer die Eier wenn die Zeit vorüber ist. In diesem Fall habe ich mich wahrscheinlich im
Datum geirrt ( muß es mir genauer aufschreiben - hatte 5 Gelege von ver-
schiedenen Schildis )
Auf jeden Fall möchte ich mich herzlich bei Dir bedanken für Deine Ant-
worten für die " Frühgeburt ".
( ach ja, ich habe noch ein Gelege mit 3 Eiern die Anfang Dezember schlüpfen solten )
Liebe Grüße sendet
Lafee

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 17.11.2008, 13:57

Hallo Uschi,

das tut mir leid!

Nachdem die Eier abgelegt wurden, berge ich sie vorsichtig ohne sie zu drehen und säubere sie mit einem weichen Pinsel.
Bevor ich die Eier in den Brüter überführe, markiere ich sie mit einem weichen Bleistift.
Zum brüten der Eier benutze ich den Flächenbrüter von Bruja und den Brüter der Firma Jäger u. Pfrommer.
Die Eier werden von mir in eine kleine Kuhle (Erde- Sand Gemisch) gelegt und bei 33- 34 Grad, 60- 80 % Luftfeuchtigkeit bebrütet.
Die Brüter werden abgedeckt, damit die Eier im Dunkeln liegen.
Erschütterungen, durchleuchten der Eier, Gesundheitszustand der Elterntiere usw. können Faktoren dafür sein, dass die Babys im Ei sterben.

Manche Halter buddeln ihre Schildkröteneier ganz ein, andere brüten die Eier auf Vermiculite u. die Luftfeuchtigkeit u. Bruttemperatur wird auch unterschiedlich hoch gewählt.
Da muss jeder für sich selbst herausfinden mit welcher Methode man die besten Erfolge hat.

Gruß Kröte
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Benutzeravatar
gunda
Beiträge: 4061
Registriert: 20.06.2006, 22:26
Wohnort: bei Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von gunda » 17.11.2008, 17:10

Hallo Lafee,
ich habe deinen Beitrag vom Small-Talk in den Landschildkröten-Bereich verschoben.
Es tut mir leid, dass dein "Frühschlupf" nicht überlebt hat.
Wenn Schlüpflinge häufig im Ei absterben, liegt das meiner Erfahrung nach zumeist an der Qualität des Geleges. Bei meinen Schildkröten ist das Erstgelege jeweils wesentlich empfindlicher als das Zweit- oder Drittgelege. Es sind unbefruchtete Eier dabei und auch im Ei abgestorbene Embryos, die kurz vor dem Schlupf standen. Die Eier des Zweitgeleges sind viel robuster und vertragen fast alles, auch suboptimale Brutbedingungen. (Wie gsagt, das ist nur meine subjektive Erfahrung) In meiner HP findest du unter dem Stichwort "Zucht" die genauen Brutbedingungen und Schlupfergebnisse von 2008.
Grüße,
Gunda
Bild

Antworten