Würmer / Entwurmung von Schildkröten

Fragen und Antworten rund um die Gesundheit von Schildkröten.
Benutzeravatar
Dominik
Administrator
Administrator
Beiträge: 718
Registriert: 20.06.2006, 19:43
Vorname: Dominik
Arten: Mediterrane Landschildkröten
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Würmer / Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Dominik » 22.05.2008, 12:02

Entwurmung von Schildkröten
Immer notwendig oder zu vernachlässigen?

Schildkröten können genau wie die meisten Heimtiere auch an Endoparasiten (innerlich vorkommenden Parasiten) erkranken. Ein schwerer Befall kann zu erheblichem Nährstoffentzug, multiplen Organschäden und sogar einer Anämie (Blutarmut) führen.

Wie bekommen Schildkröten einem Wurmbefall?

Da Schildkröten "kleine Schweinchen" sind und oftmals dort ihren Kot absetzen, wo eigentlich nur gefressen und getrunken werden sollte, infizieren sie sich fast ausschließlich oral, also über die Aufnahme von Nahrung und Wasser. Dies wird auch als alimentäre Infektion bezeichnet. Dabei werden die Eier mit abgeschluckt und gelangen so in den Verdauungstrakt der Schildkröte. Dort angekommen, entwickeln sich aus den Eiern die Larven und schließlich die adulten Würmer. Manche Wurmarten haben auch kompliziertere Entwicklungszyklen entwickelt.

Die Würmer docken im Darm der Schildkröte an und entziehen dem Wirt Nährstoffe, um sich weiter vermehren zu können. Schildkröten haben physiologisch immer einen leichten Befall an Würmern (vor allem Oxyuren), d. h. es ist normal. Ist eine Schildkröte allerdings geschwächt, vermehren sich die Würmer in großem Maße, was krankmachende Folgen hat.

Häufigste Ursachen für einen Wurmbefall:

Schwächung des Immunsystems
- Stress durch Platzmangel (oder zu viele Schildkröten auf zu engem Raum!)
- Stress durch männliche Partner (Männchen verfolgen nicht selten den ganzen Tag die Weibchen!)
- Stress durch ständiges Hin- und Hertragen (Umsetzen von Terrarium ins Freiland und umgekehrt!)
- Falsche (zu niedrige) Temperaturen

Gestörte Darmflora
- Falsche Ernährung (hier vor allem Gemüse und Obst, welches durch den hohen Zuckergehalt zu Durchfällen führt!)

Mangelnde Hygiene
- Unzureichende Säuberung der Anlage (Kot wird nicht regelmäßig entfernt und Wasserstellen nicht sauber gehalten, sodass auch eine wiederholte Ansteckung vorprogrammiert ist!)

Man kann also festhalten, dass ein behandlungsbedürftiger Wurmbefall meist auf Haltungsfehler zurückzuführen ist!


Wie erkenne ich einen solchen Wurmbefall?

Fälschlicherweise wird häufig behauptet, dass man die Würmer ja im Kot der Tiere erkennen müsste. Das ist jedoch so nicht korrekt. Ein Wurmbefall kann erst dann im Kot sichtbar werden, wenn ein massiver/hochgradiger Befall vorliegt! In der Regel werden jedoch nur die nicht sichtbaren Eier ausgeschieden. Und selbst wenn mal ein paar Würmer mit ausgeschieden werden, ist es sehr schwierig, diese direkt im Kot auszumachen.

Es ist also gerade im Bezug auf die Winterstarre unbedingt nötig, frühzeitig (am besten schon im Juli) den Kot auf Endoparasiten untersuchen zu lassen!


Wie und wo lasse ich den Kot untersuchen?

Jeder fachkundige Tierarzt (der sich mit Reptilien befasst) ist in der Lage den Kot zu untersuchen oder in einem externen Labor (z. B. http://www.exomed.de) untersuchen zu lassen. Dabei wird der Kot oftmals im Flotationsverfahren angesetzt, was wie folgt funktioniert:

Eine etwa erbsengroße Menge möglichst frischer Kot wird in ein vorgefertigtes Gefäß gebracht und mit einer Lösung (mit größerem spezifischem Gewicht) vermischt und angereichert. Die Eier werden aus dem Kot gelöst und an die Oberfläche geschwemmt, wo sie mit Hilfe eines Deckglasens aufgefangen werden. Anschließend wird die Probe mit dem Mikroskop untersucht.

Wie behandle ich einen Wurmbefall?

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung immer nach dem Befund. Je nach Wurm- oder Einzellernachweis, wird eine spezifische Behandlung empfohlen.

Unsere Schildkröten leiden in der Regel stets an einem Rundwurmbefall, wo Panacur in Form von Suspension oder Tabletten das Mittel der Wahl ist. Die genaue Dosierung und Behandlungsdauer erläutert Ihr Fachtierarzt gerne mit Ihnen. Der Wirkstoff Ivermectin darf auf keinen Fall zum Einsatz kommen, denn dieser ist nicht nur tödlich für Parasiten sondern auch für Schildkröten!

© Dominik Müller - http://www.schildkroeten-forum.info

Benutzeravatar
edith1
Beiträge: 183
Registriert: 22.06.2008, 05:37

Beitrag von edith1 » 02.09.2008, 20:36

hallo hallo!!!
war heute beim ta, meine 5kleinen kröten müssen jetzt entwurmt werden.
ich weiß aber nicht wie ich es machen soll! bekomme von den kleinen den kopf kaum zufassen,und wenn ich in habe bekomme ich den mund garnicht auf. habe auch versucht das mittel aufs futter zugeben,dann gehen sie aber nicht mehr ans futter. wie soll ich es denn machen??
lg edith

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 02.09.2008, 20:55

Hallo Edith,

ohne viel Übung ist es nicht so einfach die Tiere selbst zu entwurmen.
Wichtig ist, dass die Tiere auch die volle Dosis erhalten (richtet sich nach der Konzentration des Mittels und dem Körpergewicht der Tiere).
Wenn Du mit dem Eingeben des Wurmmittels nicht klar kommst, bleibt Dir nur der Gang zum TA.

Gruß Kröte
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Christel
Beiträge: 9
Registriert: 27.05.2009, 07:30

Beitrag von Christel » 03.06.2009, 19:26

Hallo,

hab auch das Mittel bekommen (war in kleinen Spritzen drin) und hab eine
Hälfte einer kleinen Erdbeere ausgehölt und das reingefüllt.
Ratzfatz war alles restlos aufgefressen.

Du mußt nur drauf achten, daß sie sich nicht gegenseitig die Beute
streitig machen, damit auch jede ihre eigene Dosis abbekommt.
Hab sie getrennt und dann gefüttert. Klappte einwandfrei.

Meine kleine kranke Schildi mußte ich mit einer kleinen Plastik-Spritze
(ohne Nadel natürlich) ins Maul behandeln.
Erforderte viel Geduld, bis sie aufmachte, aber es hat geklappt dann.
Leider hat sie ihre Erkrankungen nun doch nicht geschafft und heute mußte
ich die Kleine einschläfern lassen.

Für die anderen gilt:
Ich muß in 2 Wochen das wiederholen, hab die 2. Spritze je Schildi
gleich mitbekommen.

Was wurde dir dazu gesagt ?

Drück die Daumen, daß es bei dir auch klappt.... wie schauts ?

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Emils_mama » 03.06.2009, 19:40

Hallo Christel,

Ediths Anfrage war von September 2008. Ihre SK haben sicher Entwurmung und Winterstarre schon gut überstanden.

Bei Dir scheint es mit dem Verstecken im Futter ja gut geklappt zu haben. Da hast Du meiner Meinung nach Glück und ein gutes Händchen gehabt.

Ich drücke Dir die Daumen, daß es mit der zweiten Dosis auch so gut klappt. Ansonsten bleibt nur der Gang zum Tierarzt, der das per Magensonde verabreichen kann. Ist nicht so schlimm, wie es sich anhört und meiner Meinung nach die sicherste Methode, die genaue Dosis in die SK hineinzubekommen.

Viel Erfolg und gute Besserung für die kranke SK.


PS: Dann kamen meine Wünsche doch wohl leider zu spät. Tut mir leid für Deine Kleine.
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Laura
Beiträge: 69
Registriert: 27.07.2010, 10:39

Beitrag von Laura » 28.08.2010, 10:20

Hallo!
Ich wollte bei meinen Schildis das erste mal ihren Kot untersuchen lassen, doch wo soll ich das tun? Beim TA oder in ein Labor einschicken? Wie mach ich das?

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 28.08.2010, 12:36

Hallo Laura,
Kröte hat geschrieben:Hallo Laura,
den Kot der Tiere würde ich vor der Winterstarre untersuchen lassen.
Hierzu findest Du unter der Rubrik Gesundheit und Erkrankung Beiträge.
Hast Du die Beiträge gelesen?
Du kannst den Kot der Tiere zu einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt bringen o. in ein Labor http://www.exomed.de/ schicken.
Hier http://www.testudo-hermanni.de/ unter KOTPROBEN steht wie Du am besten vorgehst.

Gruß
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Benutzeravatar
skorpion78
Beiträge: 53
Registriert: 26.04.2012, 19:35
Wohnort: Ulm

Beitrag von skorpion78 » 16.10.2012, 08:45

Kröte hat geschrieben:Hallo Laura,
Kröte hat geschrieben:Hallo Laura,
den Kot der Tiere würde ich vor der Winterstarre untersuchen lassen.
Hierzu findest Du unter der Rubrik Gesundheit und Erkrankung Beiträge.
Hast Du die Beiträge gelesen?
Du kannst den Kot der Tiere zu einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt bringen o. in ein Labor http://www.exomed.de/ schicken.
Hier http://www.testudo-hermanni.de/ unter KOTPROBEN steht wie Du am besten vorgehst.

Gruß
Hallo,

welche Untersuchungsform muss ich da ankreuzen bei exomed.

Gruß Denis

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 16.10.2012, 09:17

Hallo Denis,

hier http://www.exomed.de/ druckst Du Dir das Einsendeformular aus u.
machst ein Kreuzchen bei Einzeluntersuchungen:
Parasitologie Erregernachweis- parasitologische Untersuchung

Gruß Christine
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Natsumi
Beiträge: 30
Registriert: 30.07.2012, 20:23

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Natsumi » 08.02.2013, 12:32

Hallo ihr Lieben,

bisher habe ich immer nur davon gelesen, dass alle einen Kotuntersuchung vor der Winterstarre machen... Jetzt ist dies bei den Spaltis ja nicht der Fall. Wann und wie häufig sollte hier denn der Kot auf Würmer kontrolliert werden?
Vielen Dank für die Hilfe!

Viele Grüße
Natsumi

Benutzeravatar
Christine1961
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 1854
Registriert: 01.10.2008, 14:15
Arten: thh,thb,tm,kleinmanni, malacochersus tornieri
Wohnort: NÖ Triestingtal
Kontaktdaten:

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Christine1961 » 10.02.2013, 19:22

Hallo Natsumi!
Ich denke ein mal im Jahr sollte reichen. Wenn es keine Auffälligkeiten gibt, dann ist sicherlich auch da der Sommer die bessere Jahreszeit. Sollte man nämlich enwurmen müssen, so ist das mir dem Transport zum Tierarzt in der warmen Jahreszeit einfacher.
lg
christine

Benutzeravatar
Bikeranna
Beiträge: 290
Registriert: 03.06.2012, 19:34
Arten: Griechische Landschildkröte
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Bikeranna » 05.06.2013, 12:00

Habe meine eine gerade kacken sehen :a7
Kann ich den Kot jetzt schon einschicken, oder ist es noch zu früh?

Beobachte die Kleinen nicht oft beim Kot absetzten, bin ja auch net immer daheim.
Gruß Anna!

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Emils_mama » 05.06.2013, 12:54

Hallo Anna,

ich schicke auch spätestens Ende Juni/Anfang Juli die Proben ein, damit genügend Zeit für eventuelle Behandlungen bleiben.

Wenn man bedenkt, daß die Tiere nach der letzten Behandlung noch mindestens 6 Wochen stoffwechselaktiv sein müssen, kommt man schnell in Zeitnot, wenn man z.B. erst im August Proben sammelt.
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Benutzeravatar
Bikeranna
Beiträge: 290
Registriert: 03.06.2012, 19:34
Arten: Griechische Landschildkröte
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Bikeranna » 05.06.2013, 15:16

Ja, ok danke! Schon abgeschickt.
Wo ich aber immer noch durcheinander kommen: Man oder Frau soll ja Kotproben (quasi mehrere) innerhalb einer Woche abschicken. Was ich auch nachvollziehen kann, weil diese Würmer oder wie immer die heißen vielleicht nicht immer drin sind.
Doch die koten doch gar net so oft, oder?? Oder koten mein mit zwei Jahren noch nicht so oft? :a1 :a1 :a1
Gruß Anna!

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Emils_mama » 05.06.2013, 15:28

Hallo Anna,

die Frequenz der Ausscheidung hängt ganz sicher nicht vom Alter ab, sondern von der Stoffwechselaktivität.

(Viel und oft fressen -> viel und oft koten, wenig fressen -> wenig koten) :a7 :a7 :a7

Bei kleinen Tieren sind die Mengen natürlich geringer und die Ausscheidungen können leichter übersehen werden und sind schwerer zu finden.

Ich sammel immer ca. 3 Tage, ob ich dabei wirklich von jedem Tier mehrere Proben erwische, weiß ich auch nicht.

Es ist auch schon vorgekommen, daß ich angefangen habe zu sammeln und dann tagelang nichts mehr gefunden habe. Da habe ich dann wieder von vorne angefangen.
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Benutzeravatar
eiermann
Beiträge: 30
Registriert: 29.08.2013, 22:05
Arten: 2 Griechische Landschildies
Wohnort: Eckernförde Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von eiermann » 05.10.2014, 17:57

Hallo meine Lieben,

meine haben 3 mal diese Wurmkur einnehmen müssen. - Jetzt sind sie frei von Parasiten. Dieses Problem ist laut Tierarzt 80% bei den Landkröten der fall. Ganz normal also.

Jetzt bereiten sich mein Schildis für den Winterschlaf vor. Sind nur noch selten draußen. Eine vergräbt sich schon so ca. 10 cm unter der Erde. Kommt aber immer mal wieder hervor.

Gruß
uns Uwe

Benutzeravatar
SabineWil
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 864
Registriert: 04.09.2007, 08:01
Wohnort: Oldenburg

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von SabineWil » 06.10.2014, 08:09

Hallo Uwe
Deine Schildkröten müssen nach der Entwurmung noch mindestens 6 Wochen lang wach bleiben und fressen. Sorge bitte für Wärme, Licht und Helligkeit. jetzt dürfen sie noch nicht in die Starre.
Viele Grüße
Sabine

Benutzeravatar
Jogi2807
Beiträge: 83
Registriert: 11.03.2012, 18:02

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von Jogi2807 » 18.09.2015, 19:17

Hallo zusammen,

mein Tier hat leider auch Würmer (Oxyuren, Oxureneier und Hexamiten [pathogene Flagellaten]). Dies wurde bei der jährlichen Kotprobe festgestellt. Gut, dass ich sie mache! Bisher war immer alles i.O.
Der Reptilienarzt sendet mir nun insgesamt 5 fertig dosierte Spritzen zu. Er meinte, ich solle es dem Tier direkt in den Rachen spritzen. In der Theorie ganz einfach. Da die Luftröhre bei den Tieren ja an der Zunge beginnt (wie ich erfahren habe) kann ich zumindest sichergehen, dass das Zeug (sofern ich die Spritze weit genug reindrücke) nicht in die Luftröhre gelangt. Leider ist mein Tier extremst gegen jegliche Form von anheben. Es wehrt sich massiv.

Habt ihr hier vielleicht ein paar Tipps für mich? Wie weit muss die Spritze rein? Reicht es etwas hinter der Zunge, dann ist die Luftröhre aus dem Weg.

Von Plan B "Mittel ins Futter geben" halte ich nicht viel. Ich denke, dass dabei vieles einfach wieder aus dem Mund rausläuft...

Ich würde nach der Behandlung auch gerne eine weitere Kotprobe einsenden. Wie lange sollte ich abwarten bis "alles raus" ist?

Danke für eure Antworten.

Benutzeravatar
eiermann
Beiträge: 30
Registriert: 29.08.2013, 22:05
Arten: 2 Griechische Landschildies
Wohnort: Eckernförde Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: Entwurmung von Schildkröten

Beitrag von eiermann » 26.09.2015, 20:06

So meine beiden habe es mal wieder geschafft (die Entwurmung). Montag nur noch den Kott zur Kontrolle zum Tier Arzt bringen. Sollte auch alles ok sein. Aber besser erst mal auf den Befund warten.
Die Tiere sind bei mir jetzt auch schon mächtig gewachsen von ca. 99g auf jetzt 160g liegt also auch in der Norm. So der Tierarzt.
Natürlich sind es Selbstversorger. Dank des Samenpaketes.
Nochmal großes Lob, dass es alles so gut geklappt hat. Frühjahr bin ich wieder mit dabei.

Gruß
uns Uwe

Benutzeravatar
eiermann
Beiträge: 30
Registriert: 29.08.2013, 22:05
Arten: 2 Griechische Landschildies
Wohnort: Eckernförde Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Hilfe eine Schildi ist wech

Beitrag von eiermann » 05.10.2015, 21:24

Gestern Abend habe ich noch zwei Schildies ins Schlafhaus gebracht. Heute morgen habe ich es geöffnet. Da die eine, ein Spätaufsteher ist habe ich mir noch keine sorgen gemacht.

Beide haben Zugang zum Gehege wo viele Versteckmöglichkeiten sind. Heute Abend habe ich wie ein bekloppter die eine Kröte gesucht.
Wie vom Erdboden verschwunden.
Wurde sie entwendet? - Oder war vielleicht ein Rabe da? - Eigentlich nicht - hier war noch nie ein Rabe im Garten. Über das Gehege kann sie nicht rüber. Ins Schlafhaus kommt kein Tier in der Nacht rein -Potten dicht- Nur von oben wenn man das Dach öffnet. Absperrung ist glatt und 30cm hoch. unterdurch unmöglich.
* Dann musste ich die suche wegen Dunkelheit abbrechen. *
Falls sie es doch geschafft hat über die 30cm zu kommen. wäre sie im Garten. Von dort aus kommt sie garantiert nicht raus.
Da ich heute morgen einige Büsche geschreddert habe, hoffe ich das sie sich dort unter versteckt hält.

Wenn sie absolut nicht mehr zu finden ist was habe ich zu machen. Muss ich es bei den Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume melden?

Hat einer ein Plan?

Gruß uns Uwe

Antworten